Deprecated: Use of Please install wikidiff2 to retain inline diff functionality. was deprecated in MediaWiki 1.35.0. [Called from SpecialMobileDiff::executeWhenAvailable in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/extensions/MobileFrontend/includes/specials/SpecialMobileDiff.php at line 146] in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/includes/debug/MWDebug.php on line 430
Änderungen – Lexikon Traumkultur

Änderungen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 41: Zeile 41:  
|-
 
|-
 
| 1
 
| 1
| Ježower, Ignaz: 'Das Buch der Träume' (1928)
+
| Ježower, Ignaz: ''Das Buch der Träume'' (1928)
 
| -  
 
| -  
| „Im Traum – es sind nun schon drei bis vier Tage, daß ich ihn träumte, und er verläßt mich nicht – hatte ich eine Landstraße im dunkelsten Dämmerlicht vor mir. […]
+
| „Im Traum – es sind nun schon drei bis vier Tage, daß ich ihn träumte, und er verläßt mich nicht – hatte ich eine Landstraße im dunkelsten Dämmerlicht vor mir. […]
 
| Ježower 1985, 268 f.
 
| Ježower 1985, 268 f.
 
| T 9
 
| T 9
 
|-
 
|-
 
| 2
 
| 2
| Ježower, Ignaz: 'Das Buch der Träume' (1928)
+
| Ježower, Ignaz: ''Das Buch der Träume'' (1928)
 
| -  
 
| -  
| „Ich träumte von einer Schülerrevolte. Dabei spielte Sternheim [der expressionistische Dramatiker Carl Sternheim, 1878-1942] irgendwie eine Rolle, und später referierte er darüber. […]
+
| „Ich träumte von einer Schülerrevolte. Dabei spielte Sternheim [der expressionistische Dramatiker Carl Sternheim, 1878-1942] irgendwie eine Rolle, und später referierte er darüber. […]
 
| Ježower 1985, 272
 
| Ježower 1985, 272
 
| T 10
 
| T 10
 
|-
 
|-
 
| 3
 
| 3
| Ježower, Ignaz: 'Das Buch der Träume' (1928)
+
| Ježower, Ignaz: ''Das Buch der Träume'' (1928)
 
| -  
 
| -  
| „Ich träumte, mit Roethe [dem deutschnationalen germanistischen Mediävisten Gustav Roethe, 1859-1926] gehe ich – neugebackener Privatdozent – in kollegialer Unterhaltung durch die weiten Räume eines Museums, dessen Vorsteher er ist. […]
+
| „Ich träumte, mit Roethe [dem deutschnationalen germanistischen Mediävisten Gustav Roethe, 1859-1926] gehe ich – neugebackener Privatdozent – in kollegialer Unterhaltung durch die weiten Räume eines Museums, dessen Vorsteher er ist. […]
 
| Ježower 1985, 272
 
| Ježower 1985, 272
 
| T 11
 
| T 11
Zeile 64: Zeile 64:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Wegen Umbau geschlossen!
 
| Wegen Umbau geschlossen!
| „Im Traum nahm ich mir mit einem Gewehr das Leben. […]
+
| „Im Traum nahm ich mir mit einem Gewehr das Leben. […]
| GS IV, 133, auch in: Ježower 1985, 272
+
| GS IV, 133; auch in: Ježower 1985, 272
 
| T 12
 
| T 12
 
|-
 
|-
Zeile 71: Zeile 71:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Halteplatz für nicht mehr als 3 Droschken
 
| Halteplatz für nicht mehr als 3 Droschken
| „Ich sah im Traum ein verrufenes Haus“. „Ein Hotel, in dem ein Tier verwöhnt ist. […]
+
| „Ich sah im Traum 'ein verrufenes Haus'. 'Ein Hotel, in dem ein Tier verwöhnt ist. […]
 
| GS IV, 120
 
| GS IV, 120
 
| T 13
 
| T 13
Zeile 78: Zeile 78:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Reiseandenken
 
| Reiseandenken
| „Himmel – Im Traume trat ich aus einem Hause und erblickte den Nachthimmel. Ein wildes Geglänze ging von ihm aus. […]
+
| „Himmel – Im Traume trat ich aus einem Hause und erblickte den Nachthimmel. Ein wildes Geglänze ging von ihm aus. […]
 
| GS IV, 125
 
| GS IV, 125
 
| T 14
 
| T 14
Zeile 85: Zeile 85:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Unordentliches Kind
 
| Unordentliches Kind
| „Jeder Stein, den es findet, jede gepflückte Blume und jeder gefangene Schmetterling ist ihm schon Anfang einer Sammlung, und alles, was es überhaupt besitzt, macht ihm eine einzige Sammlung aus. […]
+
| „Jeder Stein, den es findet, jede gepflückte Blume und jeder gefangene Schmetterling ist ihm schon Anfang einer Sammlung, und alles, was es überhaupt besitzt, macht ihm eine einzige Sammlung aus. […]
 
| GS IV, 115
 
| GS IV, 115
 
| T 15
 
| T 15
Zeile 92: Zeile 92:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Mexikanische Botschaft
 
| Mexikanische Botschaft
| „Mir träumte, als Mitglied einer forschenden Expedition in Mexiko zu sein. […]
+
| „Mir träumte, als Mitglied einer forschenden Expedition in Mexiko zu sein. […]
| GS IV, 91, auch in: Ježower 1985, 270 f.
+
| GS IV, 91; auch in: Ježower 1985, 270 f.
 
| T 16
 
| T 16
 
|-
 
|-
Zeile 99: Zeile 99:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Tiefbau-Arbeiten
 
| Tiefbau-Arbeiten
| „Im Traum sah ich ein ödes Gelände. Das war der Marktplatz von Weimar. […]
+
| „Im Traum sah ich ein ödes Gelände. Das war der Marktplatz von Weimar. […]"
 
| GS IV, 101, auch in: Ježower 1985, 271
 
| GS IV, 101, auch in: Ježower 1985, 271
 
| T 17
 
| T 17
Zeile 106: Zeile 106:  
| Einbahnstraße (1928)
 
| Einbahnstraße (1928)
 
| Nr. 113
 
| Nr. 113
| Souterrain. Wir haben längst das Ritual vergessen, unter dem das Haus unseres Lebens aufgeführt wurde. […] Vestibül. Besuch im Goethehaus. […] Speisesaal. In einem Traume sah ich mich in Goethes Arbeitszimmer. […]
+
| „Souterrain. Wir haben längst das Ritual vergessen, unter dem das Haus unseres Lebens aufgeführt wurde. […] Vestibül. Besuch im Goethehaus. […] Speisesaal. In einem Traume sah ich mich in Goethes Arbeitszimmer. […]
 
| GS IV, 86 f., zweiter („Besuch im Goethehaus“) und dritter Teil („Goethes Arbeitszimmer“) jeweils separat auch in: Ježower 1985, 271, dort allerdings umgekehrt angeordnet.
 
| GS IV, 86 f., zweiter („Besuch im Goethehaus“) und dritter Teil („Goethes Arbeitszimmer“) jeweils separat auch in: Ježower 1985, 271, dort allerdings umgekehrt angeordnet.
 
| T 18 f.
 
| T 18 f.
 
|-
 
|-
 
| 11
 
| 11
| 'Berliner Chronik' (1932)  
+
| Berliner Chronik (1932)  
 
| -
 
| -
| „Das Elend konnte in diesen Räumen keine Stelle haben, in welchen ja nicht einmal der Tod sie hatte. […]
+
| „Das Elend konnte in diesen Räumen keine Stelle haben, in welchen ja nicht einmal der Tod sie hatte. […]
 
| GS VI, 501
 
| GS VI, 501
 
| T 20
 
| T 20
 
|-
 
|-
 
| 12
 
| 12
| 'Berliner Chronik' (1932)  
+
| Berliner Chronik (1932)  
 
| Ein Gespenst
 
| Ein Gespenst
| „Den ganzen Tag hatte ich ein Geheimnis für mich behalten: nämlich den Traum der letztvergangnen Nacht. […]
+
| „Den ganzen Tag hatte ich ein Geheimnis für mich behalten: nämlich den Traum der letztvergangnen Nacht. […]
 
| GS VI, 513 f.
 
| GS VI, 513 f.
 
| T 21 f.
 
| T 21 f.
 
|-
 
|-
 
| 13
 
| 13
| 'Berliner Chronik' (1932)  
+
| Berliner Chronik (1932)  
 
| Ein Gespenst
 
| Ein Gespenst
| „Es war ein Abend meines siebenten oder achten Jahres vor unserer babelsberger Sommerwohnung. Eins unserer Mädchen steht noch eine Weile am Gittertor, das auf, ich weiß nicht welche, Allee herausführt. […]
+
| „Es war ein Abend meines siebenten oder achten Jahres vor unserer babelsberger Sommerwohnung. Eins unserer Mädchen steht noch eine Weile am Gittertor, das auf, ich weiß nicht welche, Allee herausführt. […]
 
| GS IV, 278-280
 
| GS IV, 278-280
 
| T 23-25
 
| T 23-25
 
|-
 
|-
 
| 14
 
| 14
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Ein Weihnachtslied
 
| Ein Weihnachtslied
| „Von allen diesen Liedern liebte ich am meisten ein Weihnachtslied [„Ich lag und schlief da träumte mir], das jedesmal mich mit dem Troste für noch nicht erfahrenes, doch erstmals nun geahntes Leid erfüllte, das einzig die Musik uns geben kann. […]
+
| „Von allen diesen Liedern liebte ich am meisten ein Weihnachtslied [„Ich lag und schlief da träumte mir], das jedesmal mich mit dem Troste für noch nicht erfahrenes, doch erstmals nun geahntes Leid erfüllte, das einzig die Musik uns geben kann. […]
 
| zuvor unpubliziertes Manuskript (WBA Ms 904)
 
| zuvor unpubliziertes Manuskript (WBA Ms 904)
 
| T 26
 
| T 26
 
|-
 
|-
 
| 15
 
| 15
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Schmöker
 
| Schmöker
| „[…] Das Buch lag auf dem viel zu hohen Tisch. Beim Lesen hielt ich mir die Ohren zu. So lautlos hatte ich doch schon einmal erzählen hören. […]
+
| „[…] Das Buch lag auf dem viel zu hohen Tisch. Beim Lesen hielt ich mir die Ohren zu. So lautlos hatte ich doch schon einmal erzählen hören. […]
 
| GS IV, 274 f.
 
| GS IV, 274 f.
 
| T 27 f.
 
| T 27 f.
 
|-
 
|-
 
| 16
 
| 16
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Der Mond
 
| Der Mond
| „Weltis Mondnacht. In einer breiten Woge, die von Urzeit her anzustehn schien, brandete das Land vor dem Fenster. […]
+
| „Weltis Mondnacht. In einer breiten Woge, die von Urzeit her anzustehn schien, brandete das Land vor dem Fenster. […]
 
| zuvor nicht publiziertes Manuskript (WBA Ms 911 und 911v)
 
| zuvor nicht publiziertes Manuskript (WBA Ms 911 und 911v)
 
| T 29-32
 
| T 29-32
 
|-
 
|-
 
| 17
 
| 17
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Der Mond
 
| Der Mond
| „Das Licht, welches vom Mond herunterfließt, gilt nicht dem Schauplatz unseres Tagesdaseins. Der Umkreis, den es zweifelhaft erhellt, scheint einer Gegen- oder Nebenerde zu gehören. […]
+
| „Das Licht, welches vom Mond herunterfließt, gilt nicht dem Schauplatz unseres Tagesdaseins. Der Umkreis, den es zweifelhaft erhellt, scheint einer Gegen- oder Nebenerde zu gehören. […]
 
| GS IV, 300-302
 
| GS IV, 300-302
 
| T 33-36
 
| T 33-36
 
|-
 
|-
 
| 18
 
| 18
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Abreise und Rückkehr
 
| Abreise und Rückkehr
| „Der Lichtstreif unter der Schlafzimmertür, am Vorabend, wenn die andern noch auf waren, – war er nicht das erste Reisesignal? […]
+
| „Der Lichtstreif unter der Schlafzimmertür, am Vorabend, wenn die andern noch auf waren, – war er nicht das erste Reisesignal? […]
 
| GS IV, 245 f.
 
| GS IV, 245 f.
 
| T 37
 
| T 37
 
|-
 
|-
 
| 19
 
| 19
| 'Berliner Kindheit' (1933-1938)
+
| Berliner Kindheit (1933-1938)
 
| Unglücksfälle und Verbrechen
 
| Unglücksfälle und Verbrechen
| „[…] Für das Unglück war überall vorgesorgt; die Stadt und ich hätten es weich gebettet, aber nirgends ließ es sich sehn. […]
+
| „[…] Für das Unglück war überall vorgesorgt; die Stadt und ich hätten es weich gebettet, aber nirgends ließ es sich sehn. […]
 
| GS IV, 292 f.
 
| GS IV, 292 f.
 
| T 38 f.
 
| T 38 f.
 
|-
 
|-
 
| 20
 
| 20
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden [eine von Benjamin selbst zusammengestellte aber unpublizierte Sammlung von fünf Träumen] (1932/33)
 
| Der Enkel
 
| Der Enkel
| „Man hatte eine Fahrt zur Großmutter beschlossen. Sie ging in einer Droschke vor sich. […]
+
| „Man hatte eine Fahrt zur Großmutter beschlossen. Sie ging in einer Droschke vor sich. […]
 
| GS IV, 420 f.
 
| GS IV, 420 f.
 
| T 40 f.
 
| T 40 f.
 
|-
 
|-
 
| 21
 
| 21
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden (1932/33)
 
| Der Seher
 
| Der Seher
| „Oberhalb einer Großstadt. Römische Arena. Des Nachts. Ein Wagenrennen findet statt, es handelt sich – wie ein dunkles Bewußtsein mir sagte – um Christus. […]
+
| „Oberhalb einer Großstadt. Römische Arena. Des Nachts. Ein Wagenrennen findet statt, es handelt sich – wie ein dunkles Bewußtsein mir sagte – um Christus. […]
 
| GS IV, 421 f., auch in: Ježower 1985, 269
 
| GS IV, 421 f., auch in: Ježower 1985, 269
 
| T 42
 
| T 42
 
|-
 
|-
 
| 22
 
| 22
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden (1932/33)
 
| Der Liebhaber
 
| Der Liebhaber
| „Mit der Freundin war ich unterwegs, es war ein Mittelding zwischen Bergwanderung und Spaziergang, das wir unternommen hatten, und nun näherten wir uns dem Gipfel. […]
+
| „Mit der Freundin war ich unterwegs, es war ein Mittelding zwischen Bergwanderung und Spaziergang, das wir unternommen hatten, und nun näherten wir uns dem Gipfel. […]
 
| GS IV, 422
 
| GS IV, 422
 
| T 43
 
| T 43
 
|-
 
|-
 
| 23
 
| 23
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden (1932/33)
 
| Der Wissende
 
| Der Wissende
| „Ich sehe mich im Warenhaus Wertheim vor einem flachen Schächtelchen mit Holzfiguren, zum Beispiel einem Schäfchen, genau wie die Tiere der Arche Noah gebildet. […]
+
| „Ich sehe mich im Warenhaus Wertheim vor einem flachen Schächtelchen mit Holzfiguren, zum Beispiel einem Schäfchen, genau wie die Tiere der Arche Noah gebildet. […]
 
| GS IV, 422 f.
 
| GS IV, 422 f.
 
| T 44 f.
 
| T 44 f.
 
|-
 
|-
 
| 24
 
| 24
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden (1932/33)
 
| Der Verschwiegene
 
| Der Verschwiegene
| „Da ich im Traume wußte, nun müsse ich bald Italien verlassen, fuhr ich von Capri nach Positano hinüber. […]
+
| „Da ich im Traume wußte, nun müsse ich bald Italien verlassen, fuhr ich von Capri nach Positano hinüber. […]
 
| GS IV, 423 f., auch in: Ježower 1985, 269 f.
 
| GS IV, 423 f., auch in: Ježower 1985, 269 f.
 
| T 46 f.
 
| T 46 f.
 
|-
 
|-
 
| 25
 
| 25
| 'Selbstbildnisse des Träumenden' (1932/33)
+
| Selbstbildnisse des Träumenden (1932/33)
 
| Der Chronist
 
| Der Chronist
| „Der Kaiser stand vor Gericht. Es gab aber nur ein Podium, auf dem ein Tisch stand, und vor diesem Tisch wurden die Zeugen vernommen. […]
+
| „Der Kaiser [Wilhelm II.] stand vor Gericht. Es gab aber nur ein Podium, auf dem ein Tisch stand, und vor diesem Tisch wurden die Zeugen vernommen. […]
 
| GS IV, 424 f.
 
| GS IV, 424 f.
 
| T 48
 
| T 48
 
|-
 
|-
 
| 26
 
| 26
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Zu nahe
 
| Zu nahe
| „Im Traum am linken Seine-Ufer vor Notre Dame. Da stand ich, aber da war nichts, was Notre Dame glich. […]
+
| „Im Traum am linken Seine-Ufer vor Notre Dame. Da stand ich, aber da war nichts, was Notre Dame glich. […]
 
| GS IV, 370; Kurze Schatten 1929
 
| GS IV, 370; Kurze Schatten 1929
 
| T 49
 
| T 49
 
|-
 
|-
 
| 27
 
| 27
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| -
 
| -
| „Ein Traum aus der ersten oder zweiten Nacht meines Aufenthalts in Ibiza: Ich ging spät abends nach Hause – es war eigentlich nicht mein Haus, vielmehr ein prächtiges Mietshaus, in welches ich, träumend, Seligmanns einlogiert hatte. […]
+
| „Ein Traum aus der ersten oder zweiten Nacht meines Aufenthalts in Ibiza: Ich ging spät abends nach Hause – es war eigentlich nicht mein Haus, vielmehr ein prächtiges Mietshaus, in welches ich, träumend, Seligmanns einlogiert hatte. […]
 
| GS VI, 447; Tagebuch Ibiza Sommer 1932
 
| GS VI, 447; Tagebuch Ibiza Sommer 1932
 
| T 50
 
| T 50
 
|-
 
|-
 
| 28
 
| 28
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| -
 
| -
| „Noch ein Traum (dieser in Berlin, einige Zeit vor der Reise). Mit Jula war ich unterwegs, es war ein Mittelding zwischen Bergwanderung und Spaziergang, das wir unternommen hatten und nun näherten wir uns dem Gipfel. […]
+
| „Noch ein Traum (dieser in Berlin, einige Zeit vor der Reise). Mit Jula war ich unterwegs, es war ein Mittelding zwischen Bergwanderung und Spaziergang, das wir unternommen hatten und nun näherten wir uns dem Gipfel. […]
 
| GS VI, 447 f.; Tagebuch Ibiza Sommer 1932
 
| GS VI, 447 f.; Tagebuch Ibiza Sommer 1932
 
| T 51
 
| T 51
 
|-
 
|-
 
| 29
 
| 29
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Traum
 
| Traum
| „O…s zeigten mir ihr Haus in Niederländisch-Indien. Das Zimmer, in dem ich mich befand, war mit dunklem Holz getäfelt und erweckte den Eindruck von Wohlstand. […]
+
| „O…s zeigten mir ihr Haus in Niederländisch-Indien. Das Zimmer, in dem ich mich befand, war mit dunklem Holz getäfelt und erweckte den Eindruck von Wohlstand. […]
 
| GS IV, 429 f.; 1933
 
| GS IV, 429 f.; 1933
 
| T 52
 
| T 52
 
|-
 
|-
 
| 30
 
| 30
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Traum
 
| Traum
| „Berlin; ich saß in einer Kutsche in höchst zweideutiger Mädchengesellschaft. Plötzlich verfinsterte sich der Himmel. […]
+
| „Berlin; ich saß in einer Kutsche in höchst zweideutiger Mädchengesellschaft. Plötzlich verfinsterte sich der Himmel. […]
 
| GS IV, 430 f.; 1933
 
| GS IV, 430 f.; 1933
 
| T 53 f.
 
| T 53 f.
 
|-
 
|-
 
| 31
 
| 31
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Noch einmal
 
| Noch einmal
| „Ich war im Traum im Landerziehungsheim Haubinda, wo ich aufgewachsen bin. Das Schulhaus lag in meinem Rücken und ich ging im Wald, der einsam war, nach Streufdorf zu. […]
+
| „Ich war im Traum im Landerziehungsheim Haubinda, wo ich aufgewachsen bin. Das Schulhaus lag in meinem Rücken und ich ging im Wald, der einsam war, nach Streufdorf zu. […]
 
| GS IV, 435; ca. 1933
 
| GS IV, 435; ca. 1933
 
| T 55
 
| T 55
 
|-
 
|-
 
| 32
 
| 32
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Brief an Toet Blaupot ten Cate
 
| Brief an Toet Blaupot ten Cate
| „[…] Sie sehen, auch mein Sommer stellt einen bedeutenden Kontrast gegen den letzten dar. Damals konnte ich – wie das meist der Ausdruck eines ganz erfüllten Daseins ist – nicht früh genug aufstehen. […]
+
| „[…] Sie sehen, auch mein Sommer stellt einen bedeutenden Kontrast gegen den letzten dar. Damals konnte ich – wie das meist der Ausdruck eines ganz erfüllten Daseins ist – nicht früh genug aufstehen. […]
 
| GS VI, 812; 1934
 
| GS VI, 812; 1934
 
| T 56
 
| T 56
 
|-
 
|-
 
| 33
 
| 33
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| -
 
| -
| „6 März [1938] In den letzten Nächten habe ich Träume, die meinem Tag tief eingeprägt bleiben. Heute nacht war ich im Traum einmal in Gesellschaft. […]
+
| „6 März [1938] In den letzten Nächten habe ich Träume, die meinem Tag tief eingeprägt bleiben. Heute nacht war ich im Traum einmal in Gesellschaft. […]
 
| GS VI, 532 f.
 
| GS VI, 532 f.
 
| T 57 f.
 
| T 57 f.
 
|-
 
|-
 
| 34
 
| 34
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| -
 
| -
| „28 Juni [1938] Ich befand mich in einem Labyrinth von Treppen. Dieses Labyrinth war nicht an allen Stellen gedeckt. […]
+
| „28 Juni [1938] Ich befand mich in einem Labyrinth von Treppen. Dieses Labyrinth war nicht an allen Stellen gedeckt. […]
 
| GS VI, 533 f.
 
| GS VI, 533 f.
 
| T 59
 
| T 59
 
|-
 
|-
 
| 35
 
| 35
| 'Einzelne Träume' (1929-1939)
+
| Einzelne Träume (1929-1939)
 
| Rêve du 11/12 octobre 1939 – Brief an Gretel Adorno
 
| Rêve du 11/12 octobre 1939 – Brief an Gretel Adorno
| „ma très chère, j’ai fait cette nuit sur la paille un rêve d‘une beauté telle que je ne résiste pas à l’envie de la raconter à toi. Il y a si peu de choses belles, voire agréables, dont je puis t’entretenir. […]
+
| „ma très chère, j’ai fait cette nuit sur la paille un rêve d‘une beauté telle que je ne résiste pas à l’envie de la raconter à toi. Il y a si peu de choses belles, voire agréables, dont je puis t’entretenir. […]
„Meine Teuerste, ich hatte gestern nacht auf dem dürftigen Strohbett einen Traum von solcher Schönheit, daß ich dem Wunsch nicht widerstehen kann, ihn Dir zu erzählen. Es gibt ja sonst so wenig schöne, wenigstens erfreuliche Sachen, über die ich mit Dir reden könnte. […]
+
„Meine Teuerste, ich hatte gestern nacht auf dem dürftigen Strohbett einen Traum von solcher Schönheit, daß ich dem Wunsch nicht widerstehen kann, ihn Dir zu erzählen. Es gibt ja sonst so wenig schöne, wenigstens erfreuliche Sachen, über die ich mit Dir reden könnte. […]
| Adorno und Benjamin 2005, 390-393; ein Ausschnitt des Traums in französischer Sprache auch in: GS VI, 540-542
+
| Adorno/Benjamin 2005, 390-393; ein Ausschnitt des Traums in französischer Sprache auch in: GS VI, 540-542
 
| T 60-66
 
| T 60-66
 
|-
 
|-

Navigationsmenü