Deprecated: Use of Please install wikidiff2 to retain inline diff functionality. was deprecated in MediaWiki 1.35.0. [Called from SpecialMobileDiff::executeWhenAvailable in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/extensions/MobileFrontend/includes/specials/SpecialMobileDiff.php at line 146] in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/includes/debug/MWDebug.php on line 430
Änderungen – Lexikon Traumkultur

Änderungen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
keine Bearbeitungszusammenfassung
Zeile 1: Zeile 1: −
Der Begriff des 'Individuationsprozesses' nimmt in Kombination mit den Begriffen des 'kollektiven Unbewussten' sowie des 'Archetypus' eine zentrale Stellung in der Konzeption der Analytischen Psychologie Carl Gustav Jungs (1875-1961) ein (Roesler/Vogel 2016, 16). Träume repräsentieren dabei laut Jung einerseits die individuellen und persönlichen Aspekte dieses Individuationsprozesses. Andererseits stellt Jung in seinen späten Werken zunehmend mythische Spekulationen über die sich in Traumsymbolen widerspiegelnden Motive der Alchemie an, welche den menschlichen Individuationsprozess maßgeblich mitprägen würden. In ''Traumsymbole des Individuationsprozesses'' (1936; 1944) knüpft Jung an seine bereits zuvor konzipierte Individuationstheorie (JGW 9/1, 293) an und führt seine paradox anmutende Definition des „Selbst“, das er zugleich "als Zentrum der Person [wie auch] als auch als deren Ganzheit" auffasst, weiter aus, indem er eine Auswahl von 400 Träumen des Physiknobelpreisträgers Wolfgang E. Pauli (1900-1958) analysiert (Roesler 2016, 30 f.; Lindorff 1995, 555-557). Insgesamt beinhaltet Paulis Traumserie ca. 1000 Träume, die in weiten Teilen nicht von Jung selbst, sondern von dessen Schülerin Erna Rosenbaum (1897-1957) dokumentiert wurden, um die Authentizität der Träume nicht zu gefährden (Enz 2002, 243).
+
Der Begriff des 'Individuationsprozesses' nimmt in Kombination mit den Begriffen des 'kollektiven Unbewussten' sowie des 'Archetypus' eine zentrale Stellung in der Konzeption der Analytischen Psychologie Carl Gustav Jungs (1875-1961) ein (Roesler/Vogel 2016, 16). Träume repräsentieren dabei laut Jung einerseits die individuellen und persönlichen Aspekte dieses Individuationsprozesses. Andererseits stellt Jung in seinen späten Werken zunehmend mythische Spekulationen über die sich in Traumsymbolen widerspiegelnden Motive der Alchemie an, welche den menschlichen Individuationsprozess maßgeblich mitprägen würden. In ''Traumsymbole des Individuationsprozesses'' (1936; 1944) knüpft er an seine bereits zuvor konzipierte Individuationstheorie (GW 9/1, 293) an und führt seine paradox anmutende Definition des „Selbst“, das er zugleich "als Zentrum der Person [wie auch] als auch als deren Ganzheit" auffasst, weiter aus, indem er eine Auswahl von 400 Träumen des Physiknobelpreisträgers Wolfgang E. Pauli (1900-1958) analysiert (Roesler 2016, 30 f.; Lindorff 1995, 555-557). Insgesamt beinhaltet Paulis Traumserie ca. 1000 Träume, die in weiten Teilen nicht von Jung selbst, sondern von dessen Schülerin Erna Rosenbaum (1897-1957) dokumentiert wurden, um die Authentizität der Träume nicht zu gefährden (Enz 2002, 243).
     

Navigationsmenü