Deprecated: Use of Please install wikidiff2 to retain inline diff functionality. was deprecated in MediaWiki 1.35.0. [Called from SpecialMobileDiff::executeWhenAvailable in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/extensions/MobileFrontend/includes/specials/SpecialMobileDiff.php at line 146] in /data/TRAUMKULT/Lexikon-Traumkultur/includes/debug/MWDebug.php on line 430
Änderungen – Lexikon Traumkultur

Änderungen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
keine Bearbeitungszusammenfassung
Zeile 5: Zeile 5:     
==Autor==
 
==Autor==
Marie Jean Léon Lecoq d’Hervey de Saint-Denys (*6. Mai 1822 in Paris; † 2. November 1892 in Paris) (RMD 1977, Vorwort, 50, 52) war ein französischer Schriftsteller, Sinologe, Ethnologe und Traumforscher (Den Blaken u. Meijer 1991). Darüber hinaus fertigte er zahlreiche Übersetzungen chinesischer und spanischer (vorwiegend literarischer) Werke ins Französische an. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahr 1844 wurde Marie Jean-Léon Lecoq, Baron d'Hervey, von einem Verwandten, Louis Amédée Vincent de Juchereau, Marquis de Saint-Denys, adoptiert und erhielt somit den Titel Baron de Juchereau und Marquis de Saint-Denys (RMD 1977, Vorwort, 49). Seit seinem vierzehnten Lebensjahr beschäftigte er sich intensiv mit seinen Träumen und hielt diese in Zeichnungen und Traumtagebüchern fest (RMD 4 f.), die ihm als Grundlage für sein Werk ''Les rêves et les moyens de les diriger'' (1867) dienten. Für seine herausragende Arbeit als Commissaire générale des chinesischen Bereichs bei der Weltausstellung 1867 (Carroy 2013, 57) wurde er zum Chevalier de la Légion d’honneur ernannt (RMD 1977, Vorwort, 52). 1874 übernahm er schließlich die Position des Professors für chinesische Sprache und Literatur am Collège de France (Carroy 2013, 57 f.) und wurde 1888 zum Präsidenten der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres ernannt (RMD 1977, Vorwort, 48).
+
Marie Jean Léon Lecoq d’Hervey de Saint-Denys (*6. Mai 1822 in Paris; † 2. November 1892 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Sinologe, Ethnologe und Traumforscher. Darüber hinaus fertigte er zahlreiche Übersetzungen chinesischer und spanischer (vorwiegend literarischer) Werke ins Französische an. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahr 1844 wurde Marie Jean-Léon Lecoq, Baron d'Hervey, von einem Verwandten, Louis Amédée Vincent de Juchereau, Marquis de Saint-Denys, adoptiert und erhielt somit den Titel Baron de Juchereau und Marquis de Saint-Denys (RMD 1977, Vorwort, 49). Seit seinem vierzehnten Lebensjahr beschäftigte er sich intensiv mit seinen Träumen und hielt diese in Zeichnungen und Traumtagebüchern fest (RMD 4 f.), die ihm als Grundlage für sein Werk ''Les rêves et les moyens de les diriger'' (1867) dienten. Für seine herausragende Arbeit als Commissaire générale des chinesischen Bereichs bei der Weltausstellung 1867 (Carroy 2013, 57) wurde er zum Chevalier de la Légion d’honneur ernannt (RMD 1977, Vorwort, 52). 1874 übernahm er schließlich die Position des Professors für chinesische Sprache und Literatur am Collège de France (Carroy 2013, 57 f.) und wurde 1888 zum Präsidenten der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres ernannt (RMD 1977, Vorwort, 48).
      Zeile 137: Zeile 137:     
* Les rêves et les moyens de les diriger. Préface de Robert Desoille. Plan de la Tour: Éditions d’Aujourd’hui 1977. Texte conforme à l’édition Claude Tchou (1964). Im Text zitiert unter der Sigle RMD und der Jahreszahl der Ausgabe.
 
* Les rêves et les moyens de les diriger. Préface de Robert Desoille. Plan de la Tour: Éditions d’Aujourd’hui 1977. Texte conforme à l’édition Claude Tchou (1964). Im Text zitiert unter der Sigle RMD und der Jahreszahl der Ausgabe.
  −
* Dreams and how to guide them. Translated by Nicholas Fry. Edited with an introduction by Morton Schatzman. London: Duckworth 1982.
      
* Les Rèves et les Moyens de les diriger. Observations Pratiques. Texte conforme à l’édition originale de 1867. Île Saint-Denis: Éditions Oniros 1995.
 
* Les Rèves et les Moyens de les diriger. Observations Pratiques. Texte conforme à l’édition originale de 1867. Île Saint-Denis: Éditions Oniros 1995.
  −
* I sogni i il modo di dirigerli. Traduzione di Cristiana Maria Carbone. Roma: Phoenix 2000.
      
* Les rêves et les moyens de les diriger. Paris: Éditions Cartouche 2007.
 
* Les rêves et les moyens de les diriger. Paris: Éditions Cartouche 2007.
    
* Les rêves et les moyens de les diriger. Observations pratiques. Ouvrage sur le rêve lucide. Reproduction de l'édition de 1867. Paris: Buenos book international 2008.
 
* Les rêves et les moyens de les diriger. Observations pratiques. Ouvrage sur le rêve lucide. Reproduction de l'édition de 1867. Paris: Buenos book international 2008.
 +
 +
 +
* Dreams and How to Guide Them. Übers. von Nicholas Fry. Hg. von Morton Schatzman. London: Duckworth 1982.
 +
 +
* Dreams and the Ways to Direct Them. Practical Observations. Edited by Carolus den Blanken u. Eli Meijer. Translation und Edition of the latin sentences by Jan van Gijn. Integral Edition incl. original covers, frontispiece, as well as the (censored) Appendix. Utrecht: Den Blanken 2016.
 +
 +
* I sogni i il modo di dirigerli. Traduzione di Cristiana Maria Carbone. Roma: Phoenix 2000.
    
* Dromen: Praktische Observaties. Bearbeitung, Übersetzung, Typografie und Layout durch Carolus Den Blanken. Utrecht: Den Blanken 2013.
 
* Dromen: Praktische Observaties. Bearbeitung, Übersetzung, Typografie und Layout durch Carolus Den Blanken. Utrecht: Den Blanken 2013.
   −
* Dreams and the Ways to Direct Them: Practical Observations. Edited by Carolus den Blanken u. Eli Meijer. Translation und Edition of the latin sentences by Jan van Gijn. Integral Edition incl. original covers, frontispiece, as well as the (censored) Appendix. Utrecht: Den Blanken 2016.
       

Navigationsmenü